Barcelona 2015 – Eine Reisedokumentation in Wort und Bild

 Eine Reisedokumentation

Copyright Klasse 3 BKGD 2015 | Bild und Wort, Rechte liegen beim Verfasser

 


 

Barcelona – Restaurants und Bars

Barcelona ist die Trendmetropole in Spanien. Die katalanische Hauptstadt ist nicht nur für ihre einzigartige Architektur bekannt, sondern auch das traumhafte Essen. Die Stadt bietet eine Vielzahl an Speisen an. Schon beim Anblick der zahlreichen kleinen Restaurants im katalanischen Stil, ist man überwältigt, wobei dies beim Durchblättern der Speisekarten weitaus gesteigert wird. Das Essen ist auf jeden Fall erste Klasse, sehr lecker und frisch zubereitet und das zu einem fairen Preis, das muss gesagt werden!
Die Speisekarte hat natürlich viel Meerestiere und leckeren Wein zu bieten, doch auch die Vorspeisen, die typischen Tapas und Desserts sind nicht zu verachten. Man steht vor einer schwierigen Entscheidung. „Welches Gericht wird mir wohl am besten schmecken?“ Das beliebteste Gericht der Spanier ist das Nationalgericht „Paella“. Man kann Paella in den unterschiedlichsten Variationen bestellen. Zum Beispiel mit Meeresfrüchten und Fisch, Fleisch oder auch Vegetarisch nur mit frischem Gemüse.
Da Meerluft bekanntlich hungrig macht, sind vor allem die kleinen Beach Bars, die Chiringuitos, bei den Strandbesuchern sehr beliebt. Hier bekommt man Drinks und Snacks wie Tapas und Bocadillos, spanische Sandwiches. Die Atmosphäre ist magisch und bereitet mit spanisches Musik gute Stimmung. Man kann sogar bis ein Uhr nachts in den Strandhüttchen feiern. Gastronomie soll durch die Vielfalt zum Erlebnis Barcelonas werden.


 

Straßenmusiker in Barcelona

Wie auch in jeder anderen Großstadt hat auch Barcelona eine Vielzahl an Straßenmusikern, die durch ihre Musik die Stadt zum Leben erwecken.
Sie sind an den unterschiedlichsten Plätzen vorzufinden, egal ob Metro-Unterführungen, Parkanlagen, Fußgängerzone, touristischen Sehenswürdigkeiten oder einfach in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Passanten lassen sich gerne von der spanischen Straßenmusik beeindrucken und mitreisen. Egal ob mit oder ohne Gesang, ob Jazz, Pop oder Balladen- für jeden ist etwas dabei.
Auch in Barcelona gibt es einige Obdachlose die durch ihre Musik ihren Lebensunterhalt finanzieren zu versuchen. Bei diesen Leuten geht es hauptsächlich um das Geld wo es bei anderen hingegen um ihr Können und ihre Freund und Leidenschaft geht.
Diese teilen sie auch gerne mit anderen Musikern und präsentieren sich in kleineren Gruppen mit überwiegend Blas und Zupfinstrumenten.
Machen Sie sich ihr eigenes Bild und lassen sie sich beeindrucken.


Mode im Gespräch

Wer auf der La Rambla shoppen geht der wird bemerken das er eine große Auswahl an Läden und Geschäften hat, die Moderne trendige Mode aus den großen Mode Metropolen verkaufen. Durch dieses massige Angebot unterscheiden sich die Einheimischen kaum mehr von den Touristen. Wer aber dennoch lust auf was Kulturelles hat findet in den vielen kleinen Seitenstraßen bestimmt etwas passendes, wie z. B. Schuhmacher und Schneider bishin zu Schmuckgeschäften. Die vielen Muster auf den Ketten und Kleidern greifen die Mosaikmuster, die sich in der dortigen Architektur (auch mordanism genannt) finden lassen, wieder auf in warmen und kräftigen Farben. Eine Ausnahme ist die große Marke Desigual die den Mustern und Farben treu bleibt aber trotzdem mit der Zeit geht. Was allerdings auffällt ist das so gut wie keine Subkulturen, wie z. B. Punks, Emos oder Goths zu finden sind.

Markthalle & Tapas Du bist auf der Rambla bei einem schönen Shopping-Tag unterwegs und der kleine Hunger zwischendurch meldet sich – wer kennt das nicht? Dann fühle dich wie ein echter Spanier und lasse dich von der Menschenmenge mitreißen, in den Bauch von Barcelona, „La Boqueria“. So nennen die Spanier Ihre Markthalle. Hier erwartet dich ein Erlebnis, für alle Sinne! Nicht nur dekorativ angerichtete Pyramiden aus Obst, sondern auch appetitlich aufgehäufte Pilze, Peperoni und Trüffel. Gehst du immer deiner Nase nach und schwimmst mit dem Strom, gelangst du zu Bergen aus fangfrischen Fischen und Meeresfrüchten. Doch du willst den Fisch nicht selber zubereiten, sondern lieber direkt vor Ort genießen? Kein Problem! Am Rande der Markthalle kannst du Fisch problemlos in Form von Tapas genießen. Wenn dir der Trubel in der Halle zu viel wird, findest du schnell in jeder Gasse eine kulturgeprägte Tapas-Bar. Tapas sind kleine Appetit-Happen aus z.B mediterranen Gemüse, Fleisch oder Fisch. Üblicherweise werden diese Zutaten eingelegt, frittiert oder gebraten serviert. Der Verzehr von Tapas in geselliger Runde mit Wein, oder Bier ist ein fester Bestandteil der spanischen Kultur und sollte bei einem Besuch in Barcelona auf keinen Fall ausgelassen werden.


Die Stadt und ihre Einheimischen

VIVA BARCELONA – weltweit bekannt, überfüllt und dennoch entspannt. Der erste Eindruck ist pure Überwältigung, vor allem in Bezug auf die Architektur. Barcelona steckt voller Erlebnisse. Alle Sinne werden hier wach: Geruchs-, Geschmacks-, und vor allem der Hörsinn. Die unterschiedlichsten Sprachen treffen hier aufeinander von arabisch über englisch bis hin zu holländisch. Betrachtet man jedoch intensiver die Geschehnisse, entdeckt man auch die spanischen Einheimischen. Sie sind laut, herzhaft, freundlich, hilfsbereit und hektisch. In der Umgebung der Spanier fühlt man sich auf Anhieb aufgehoben, denn sie behandeln einen mit Respekt und begrüßen stets mit einem breiten Grinsen. In der Restaurantbranche hilft ihnen dieses Grinsen ihre Kunden anzulocken. Auf der Strassenmeile La Rampla stehen alle paar Meter Promoter, die für ihr Geschäft werden. „Hola guapas, que tal? Nos visito!“ Funktioniert die Kommunikation nicht mit der Sprache, so nutzt man Hand und Fuss. Jeder fühlt sich verstanden. Humor und Sympathie ist ihnen ins Gesicht geschrieben. Durch die offene Art der Spanier legen sie ihre wertvolle Kultur dem Touristen ans Herz. Der Tourist liebt die neue Erfahrung durch die Gastfreundlichkeit der Katalanen. So nehmen sie die geheimnisvolle Welt der Katalanen mit nach Hause!


 

Straßenkünstler in Barcelona

Die Hafenstadt Spaniens bietet neben der schönen Umgebung und dem guten Wetter, auch jede Menge Schaulustige, Touristen und Passanten. Während sie gemütlich an der Rambla entlang spazieren, kommen ihnen viele Künstler entgegen und diese haben auch viel für sie zu bieten. Ob jung oder alt, jeder findet gefallen an den verkleideten Künstlern. Einerseits weil so gut wie jeder einen coolen Trick auf Lager hat, mit dem er Aufmerksamkeit auf sich zieht, andererseits aber auch weil alles so realistisch dargestellt/nachgeschminkt ist. Man erkennt, dass jede Verkleidung mit Liebe und viel Detail geschneidert wurde.
Man sieht eine Frau ganz in blau, mit Schubladen, die von ihrem Körper weg ragen. Sie ist eine Art Schrank und von Kopf bis Fuß bemalt und der Fächer darf natürlich auch nicht fehlen. Oder ein sitzender Mann mit riesigen Flügeln und Hörnern in gold und braun, der einem Dämon ähnelt. Alle stehen sie starr da, wie Statuen. Die Sonne brennt und es ist heiß, dennoch stehen sie tapfer starr, über Stunden. Vor ihnen liegt meist der Hut für das Kleingeld. Man denkt sich meist, das ist ein armer Job, doch dank des gut besuchten Ortes und der ganzen Kraft die sie in die Arbeit und Kostüme stecken, kann man auf jeden Fall sagen, dass es sich lohnt.
Es ist wirklich schön zu sehen, wie die Kinder sich freuen, wenn sie auch den Fächer in die Hand kriegen, für ein Bild mit dem Verkleideten. Dieser Job kann sehr anstrengend sein, aber auch beneidenswert. Aber auf jeden Fall verdient es Respekt und Bewunderung.


Souvenirs auf der Ramblas am Beispiel der Porträtzeichner

Schnell zeichnende Hände, verblüffte Blicke und zehn Minuten später blickt man auf eine realitätsnahe Zeichnung eines Gesichts.
Was aussieht wie ein einfaches Hobby ist für die handvoll von Karikaturisten und Porträtzeichner bloßer Überlebenskampf.
Wer denkt, man könne seinen eigenen Stand eröffnen und sich so etwas dazu verdienen, liegt hier völlig falsch. Nicht angemeldete Zeichenstände werden mit hohen Bußgeldern bestraft, erzählt uns Herr Nguyen, einer der Zeichner der dekorativ Vornamen schreibt.
»Zu manchen Zeiten, vor allem zur Hochsaison, wenn viele Touristen in der Stadt sind, lässt sich mit solchen Zeichnungen gut verdienen. Allerdings ist es auch schwer in Zeiten durchzukommen, wenn für Touristen die Stadt uninteressant ist. Für diese Zeiten muss Herr Nguyen vorsorgen, erzählt er uns.
Für Touristen sind die Porträts, Karikaturen und Namensschilder ein beliebtes und persönliches Erinnerungsstück an eine gute Zeit, erzählt uns eine Frau, die gerade das Porträt ihrer Tochter bei einem Zeichner bezahlt.
Was für Touristen ein nettes Souvenir ist, ist für die Zeichnenden ihr tägliches, hart verdientes Brot.


 

Armut in Barcelona

Vor unserer Reise nach Barcelona wurden wir dutzende Male, von den verschiedensten Leuten, vor den Tricks der Taschendiebe gewarnt und auf die große Armut dort aufmerksam gemacht.Doch sind die Probleme wirklich so allgegenwärtig, wie immer behauptet wie?
Wir begeben uns auf eine der beliebtesten Einkaufsstraßen Barcelonas: auf die La Rambla. Hier wimmelt es von Menschen verschiedenster Herkunft . Egal ob Tourist oder Händler, jeder wittert ein gutes Geschäft. Hier sollte eigentlich der ideale Ort für das Betteln von Almosen sein, doch nur ab und zu zeigen sich die Auswirkungen der steigenden Arbeitslosigkeit. An Knotenpunkten wie der Markthalle tummeln sich vereinzelt Obdachlose, die jedoch keineswegs gewaltbereit sind. Auch an anderen großen Plätzen oder am Strand viel uns nichts Negatives auf, neben den aufdringlichen Verkäufern die mit Tüchern oder Schmuck ausgestattet herumliefen. Da auch in Seitengassen oder außerhalb des Zentrums keine schlechten Erfahrungswerte unsererseits gesammelt wurden, kann man durchaus sagen, dass eine Reise nach Barcelona nicht wegen Bedenken bezüglich der Armut gecancelt werden sollte und sich der Trip durchaus lohnt.


 

Spanische Spezialitäten aus Spanien

Beim schlendern auf den Straßen von Barcelona, trifft man auf viele Restaurants, Bars und natürlich auch auf die La Rambla. Die Flaniermeile ist ein Tummelplatz für Touristen, Theaterbesucher, Kulturinteressierte, Kitschverkäufer und natürlich auch Taschendiebe. Vor allem für die Marktbesucher ist die Markthalle, die sich ebenfalls dort befindet, eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Spanien und ist nur zu empfehlen.
Der anziehende Geruch nach frischem Obst, Gemüse, Pilzen, Gewürzen und Soßen, Fischdelikatessen, Schinken, Wurst- und Käsespezialitäten und unterschiedliche Getränkearten, verführt einen dazu, immer und überall, an den Ständen etwas zu kosten und zu kaufen.
Ebenso von großer Bekanntheit sind die köstlichen Tapas, die oft in Bodegas serviert werden. Sie sind perfekt für zwischendurch oder für den kleinen Hunger.
Zu empfehlen sind auch Olivenöle und Essige, damit können sie ihren Gerichten einen unverwechselbaren Geschmack verleihen und das gewisse Etwas hinzufügen.
Auch für die Naschkatzen gibt es viele leckere Süßigkeiten egal ob Marzipan, Schokolade, Saures, gebrannte Mandeln oder Kekse. Verkauft werden auch selbst gemachte Kartoffelchips und selbst gemachtes Eis aus frischen Früchten.
Man kann nach dem Essen auf der La Rambla oder nach dem Einkauf in der Markthalle, auch zu Hause von den kulinarischen Köstlichkeiten profitieren.
Zu guter Letzt ist noch Paella zu empfehlen, die ursprünglich aus der Region Valencia stammt und auf verschiedene Arten zubereitet werden kann.
Ein Trip nach Spanien wird für sie eine unglaubliche Geschmacksreise und die Bunte Farbenpracht ist immer schön anzusehen.
Davon träumt definitiv jeder Essens Liebhaber!

Schreibe einen Kommentar